OSS – Kapidaenin svarer

Die Kategoerie – KAPIDAENIN svarer…beschäftigt sich ganz und gar mit Euren Fragen.

Häufig gestellten Fragen.

Fragen, die immer wiederkehren.

Ich hoffe, dass ich hier einige dieser Fragen beantworten kann.

Und natürlich sind neue Fragen auch immer willkommen !


Wusstet Ihr übrigens, dass diese oft gestellten Fragen – die FAQs – Frequently asked questions – auf dänisch OSS heißen.

OSS steht für ofte stillede spørgsmål

Starten möchte ich heute mit einer der meist gestellten Frage, nämlich die nach dem Geld.

Wo tausche ich Geld?

Nun ja – ich sage es mal so:


Das ist ein wenig abhängig von Eurer Bank und den Gebühren, die fällig werden bei Auslandsabhebungen. Im Allgemeinen ist es aber am günstigsten, das Geld direkt vor Ort am EC Automaten abzuholen.

Erkundigt Euch bei Eurer Bank und kalkuliert dann ggf., wie oft Ihr Bargeld am Automaten in Dänemark abholen wollt und könnt. Es ist auch auf jeden Fall und immer ratsam, wenn man bar bezahlt, mit Kronen zu bezahlen – zwar kann man auch in einigen Orten mit Euro bezahlen und bekommt dann Kronen als Wechselgeld zurück – aber natürlich ist auch hier ein etwas erhöhter Wechselkurs eingerechnet.


Related Posts

Upgrade zum downsizing oder warum die Smørhuller manchmal so wichtig sind

Upgrade zum downsizing oder warum die Smørhuller manchmal so wichtig sind

Habt Ihr schon Euren Urlaub geplant? Mir geht es wie fast jedes Jahr – ich bin gestresst. Urlaubsgestresst.

Welches sind Eure Sieben Wunder Dänemarks – Eine Umfrage

Welches sind Eure Sieben Wunder Dänemarks – Eine Umfrage

Eine neue Umfrage steht an! Vielleicht haben einige von Euch im letzten Jahr meine kleine Reihe zu den Sieben Wundern Nordjütlands gelesen. In Anlehnung an die Sieben Weltwunder hat die Zeitung NORDJYSKE im Jahre 2007 die Sieben Wunder Nordjütlands präsentiert. Dabei handelt es sich um […]



1 thought on “OSS – Kapidaenin svarer”

  • Hej Sibille
    und alle die hier lesen. Ich gehöre zu der Generation die bei Auslandsreisen immer Geld in die Landeswärung tauschen musste, manchmal sogar mehrmals viele verschiedene. Daher halte ich es in der Regel immer noch so. Rechtzeitig vor Reisebeginn zur Hausbank und einen Grundstock in die (Ziel)-Landeswährung umtauschen. Vor allem im außereuropäischen Ausland. Bei den Summen die man für einen „normalen“ Urlaub braucht spielen schwankende Wechselkurse/Konditionen so gut wie keine Rolle. eine Eis mehr oder weniger …. Deshalb habe ich eigentlich die Frage (s.o.) nie verstanden.
    Auf jeden Fall immer genügend Landeswärung in der Tasche, Nachschub gibt’s an jedem Automaten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.