Kapidaenins Sproghjørne – Die Kuh auf dem Eis

Da ist keine Kuh auf dem Eis?

Im Dänischen gibt es die Redewendung Der er ingen ko på isen – wörtlich übersetzt ist da keine Kuh auf dem Eis. Auch das Schwedische kennt diese Kuh – aber was bedeutet das eigentlich?

Die Redewendung stammt aus einer Zeit, in der es auf Bauenhöfen kein fließendes Wasser gab. Im Winter wurden Löcher in das Eis der zugefrorenen Gewässer gehackt, damit die Tiere trinken konnten. Dabei durften sich die Tiere nicht zu weit hinauswagen, denn sonst drohten sie, einzubrechen und zu ertrinken.

Wenn also keine Kuh auf dem Eis ist, ist alles in Ordnung – keine Gefahr. No worries! würde man im Englischen sagen oder auch Everything in the garden is lovely oder rosy.

Im Deutschen ist alles in Butter, wenn alles in Ordnung ist, wisst Ihr auch, warum das so heißt?

Interessanterweise gibt es im Deutschen ja auch eine Redewendung mit einer Kuh und Eis, nämlich, wenn man die Kuh vom Eis geholt hat, dann wurde Gefahr gebannt bzw. ein Problem gelöst.


Related Posts

Upgrade zum downsizing oder warum die Smørhuller manchmal so wichtig sind

Upgrade zum downsizing oder warum die Smørhuller manchmal so wichtig sind

Habt Ihr schon Euren Urlaub geplant? Mir geht es wie fast jedes Jahr – ich bin gestresst. Urlaubsgestresst.

Welches sind Eure Sieben Wunder Dänemarks – Eine Umfrage

Welches sind Eure Sieben Wunder Dänemarks – Eine Umfrage

Eine neue Umfrage steht an! Vielleicht haben einige von Euch im letzten Jahr meine kleine Reihe zu den Sieben Wundern Nordjütlands gelesen. In Anlehnung an die Sieben Weltwunder hat die Zeitung NORDJYSKE im Jahre 2007 die Sieben Wunder Nordjütlands präsentiert. Dabei handelt es sich um […]



2 thoughts on “Kapidaenins Sproghjørne – Die Kuh auf dem Eis”

  • Hej, Sibille
    und wen es sonst noch interessiert.
    „Im Deutschen ist alles in Butter, wenn alles in Ordnung ist, wisst Ihr auch, warum das so heißt?“
    Im Mittelalter wurden viele Glaswaren aus Italien über die Alpen nach Deutschland transportiert. Um Bruch zu vermeiden wurde das Glas in Fässer gelegt und mit Butter übergossen. So waren sie gegen Bruch geschützt weil „alles war in Butter“ war.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.