Julekalender 2017 #13 Lussekatter

Am 13.Dezember, dem Luciatag, werden in ganz Skandinavien traditionell Lussekatter gebacken. Lusskatter, in Dänemark heißen sie auch Luciabrød oder Luciabolle, sind Hefegebäckteilchen mit Safran, meist in S-Form und mit zwei Rosinen dekoriert.

Hier ein Rezept für ca. 10 kleine Lussekatter.


Backzeit: 10-12 Minuten bei 200 Grad

1g Safran
1 EL warmes Wasser
1 dl Milch
¼ Packung Hefe
50g weiche Butter
¼ TL feines Salz
35g Zucker
Apfelsinenschale
200g Mehl
Rosinen

Safran ggf. in einem Mörser etwas zerstoßen und dann in einer Schale mit dem warmen Wasser übergießen. Mindestens eine halbe Stunde ziehen lassen.

Dann mit der handwarmen Milch zusammengießen und die Hefe darin auflösen.

Zucker, Butter und Apfelsinenschale sowie die halbe Menge Mehl dazugeben und gut vermengen.

Das restliche Mehl und Salz dazugeben und einarbeiten. Alles gut vermengen – der Teig ist etwas klitschig, lässt sich aber mit den Händen (oder der Maschine) gut verarbeiten.

Den Teig dann mindestens 1,5 Stunden abgedeckt an einem warmen Ort gehenlassen.

Danach den Teig auf einer bemehlten Arbeitsfläche in zehn gleich große Teile teilen und zu dünnen Teigwürsten formen. Jeweils die Enden um eine Rosine herum eindrehen, so dass sich insgesamt eine S-Form ergibt.

Die Lussekatter nochmals mindestens eine Stunde gehenlassen.

Auf mittlerer Schiene bei 200 Grad 10-12 Minuten goldbraun backen.

Am besten schmecken die Lussekatter ganz frisch – oh ja!

Mehr über Lucia könnt Ihr im Julekalender vom letzten Jahr lesen http://www.kapidaenin.de/julekalender-13-lucia/

Übrigens! Lussekatter ist die schwedische Pluralform, im Dänischen heißt es Lussekatte. Ich halte mich aber an das Original.



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.