Smørkage macht trübe Nachmittage warm und wohlig

Smørkage macht trübe Nachmittage warm und wohlig

Herrlich an einem trüben Novembertag: Dänischer Smørkage

An einem trüben Nachmittag im beginnenden Winter, an dem man sich am liebsten zuhause einigeln möchte – mit einem guten Buch und einer wohlig dampfenden Tasse Kaffee oder Kakao – gibt es wohl kaum etwas Besseres als einen duftenden Ofen und die Vorfreude auf das, was dort wohl demnächst zum Vorschein kommt.

Ein dänischer Smørkage – wörtlich heißt das Butterkuchen, ist bare nicht mit dem, was man in Deutschland unter Butterkuchen versteht, vergleichbar.

Heute habe ich das Rezept für Euch, das ich auch öfter mache. Smørkuchen gibt es auch häufig mit Safran, was sicher ein schwedischer Einschlag ist. Ich habe ungeplant selten Safran im Haus, deshalb kommt Smørkage bei mir meist ohne Safran aus dem Ofen.

Stattdessen kann man zum Beispiel in die Füllung zusätzlich gehackte Haselnüsse geben, was ich sehr lecker finde!

Smørkage mit Haselnuss-Streusel

Zutaten für einen Smørkage

1/4 Liter Milch
25 g Hefe
75 g weiche Butter
3 EL Zucker
1 TL grobes Salz
425 g Mehl

wenn man möchte: 1/4 TL Safranfäden

Für die Füllung:

25 g weiche Butter
100 g geriebenes Marzipan

wenn man möchte: gehackte Haselnüsse

1 Ei

Springform 22 cm Durchmesser

Die Milch erwärmen (handwarm) und die Hefe darin auflösen. Butter, Zucker, Salz und das Mehl hinzugeben und zu einem geschmeidigen Teig verarbeiten. Möchte man Safran verwenden, kommt er zusammen mit den anderen Zutaten zu der in Milch aufgelösten Hefe. Den Teig zugedeckt an einem warmen Ort mindestens 15 Minuten gehenlassen.

Dann den Teig zu einem Quadrat von 30 cm x 30 cm ausrollen. Er sollte ungefähr 1 cm – 1,5 cm dick sein. Die weiche Butter auf dem teig gleichmäßig verteilen und das Marzipan darauf verteilen. Wenn man mag oder zum Beispiel keinen Safran im Teig verwendet, kann man jetzt auch gehackte Haselnüsse darauf verteilen.

Jetzt die Teigplatte zu einer Roulade aufrollen und 3 cm – 4 cm dicke Scheiben / Schnecken abschneiden. Es sollten ca. 8 Scheiben bzw. Schnecken sein, die jetzt in eine gebutterte Springform gelegt werden. Die Teigschnecken in der Form jetzt nochmal mindestens eine halbe Stunde an einem warmen Ort gehenlassen.

Dann den Kuchen mit verquirltem Ei einpinseln und auf unterer Stufe bei 200 Grad 25 – 30 Minuten backen.

Manchmal gebe ich ungefähr 10 Minuten vor Ende der Backzeit noch Streusel auf den Kuchen. Einfach eine Masse aus Butter, Zucker und ein wenig Mehl herstellen und auf dem Kuchen verteilen. Außerdem ein paar Haselnüsse darauf verteilen.

Probiert es mal aus – so wird auch ein trüber Nachmittag ein Highlight! Velbekomme!



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.