Den stille uge

God påske heißt Frohe Ostern – ganz soweit ist es ja noch nicht und so ist noch genug Zeit, von ein paar dänischen Traditionen und Gebräuchen zu Ostern zu berichten.

Am heutigen Palmsonntag startet die sogenannte stille uge oder auch dimmeluge. Es ist die letzte Woche der Fastenzeit  – palmesøndag, skærtorsdag und langfredag fallen in diese Woche – und sie wird der Kirchentradition folgend in Stille verbracht (wurde sie zumindest mal) – daher der Name.

Als dimmeldage bezeichnet man die letzten drei Tage vor Ostern, an denen die Kirchenglocken nicht beziehungsweise nur gedämpft läuten durften. Der Name stammt von dem Holzklöppel (auf Isländisch heißt er dymbill und daher stammt die Bezeichnung), der genau aus diesem Grund häufig in die Glocken platziert wurde.

 

Anmerkung: Einigen Forschern zufolge ist auch das isländische dymbill ein Lehnwort aus dem Englischen und geht auf dump-bell , also eine Glocke mit dumpfem Ton, zurück.


Related Posts

Påskehare og Påskeliljer

Påskehare og Påskeliljer

Påskeharen – der Osterhase – kam aus Deutschland nach Dänemark. Bis in die 1920er Jahre hinein war der Osterhase praktisch nur in Sønderjylland sowie auf Langeland und einigen umliegenden Inseln zu sehen – damals allerdings fast immer dekorativ, zum Beispiel auf den Pappschachteln für die […]

Påskebryg und P-Dag

Påskebryg und P-Dag

Das Påskebryg – Osterbräu – ist in besonderes Bier, das zu Ostern vermarktet wird und in der Regel einen höheren Alkoholgehalt hat als normales Pilsener. Das erste dänische Påskebryg wurde vermutlich um 1890 in der Thors Bryggeri in Randers gebraut und hieß Salvator. Carlsbergs erstes […]



1 thought on “Den stille uge”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.