Danske Smørhuller – Insidertipps für Dänemark #36 Lolland

Danske Smørhuller – Insidertipps für Dänemark #36 Lolland

Auf meiner Suche nach den Danske Smørhuller befrage ich heute Ríkey Kristjánsdóttir, der Inhaberin des Fjelde Guesthouses auf Lolland.

Ich danke Ríkey sehr fürs Mitmachen und freue mich über die tollen Einblicke, die sie uns gibt – Ríkeys und Reynírs Geschichte ist wirklich spannend, ich hoffe, Ihr seid auch so begeistert wie ich!
Wie immer habe ich für Euch übersetzt.

 

Wärst Du so nett, etwas über Euch und Euer Guesthouse zu erzählen? Warum seid Ihr nach Lolland gezogen? Was ist das Besondere an dieser Insel?

 

Wir kommen beide aus Island. Beide hatten wir einen sehr stressigen Alltag dort. Reynir Thor ist Zimmermann und hatte jede Menge zu tun. Ich bin Textildesignerin und habe Zeichnen, Kunst und Kulturgeschichte sowie Design am Gymnasium in Reykjavik unterrichtet.

Ich habe drei Söhne aus erster Ehe. Als Reynir und ich zusammenkamen, hatten wir die Idee und den großen Traum, ein Haus auf dem Lande zu finden und ein B&B zu eröffnen. Wir suchten und schauten uns viele Häuser auf Island an, aber es schien hoffnungslos.

Im Sommer bevor wir nach Lolland zogen, waren wir auf einer Campingtour in Westisland. Eines Abends saßen wir zusammen und sprachen über die Zukunft und darüber, dass wir von Island wegziehen müssten. Zum einen war dort alles teuer, zum anderen war die Verbindung zum Rest Europas recht schlecht.

Wir beschlossen also, unser Hab und Gut zu verkaufen und nach Dänemark zu ziehen. Wir haben uns viele Regionen und Orte angesehen –  Jütland, Fünen, Langeland und so weiter. Unser Traum war es, ein Haus zu finden, das nicht renoviert war – das wir also ganz nach unseren Vorstellungen gestalten konnten. Es sollte groß genug sein – Wohnraum für uns bieten und für ein B&B – und am liebsten etwas außerhalb eines Ortes liegen.

 

Ich kannte Lolland etwas von früher, denn als ich vor vielen Jahren in Kopenhagen studiert habe, hatte ich eine Kommilitonin, die von Lolland kam. Wir recherchierten und haben herausgefunden, dass es hier auf Lolland vielleicht möglich ist mit unseren finanziellen Mitteln, unser Traumhaus zu finden.

Also haben wir einen Immobilienmakler kontaktiert, der uns eine ganze Liste mit Objekten zugeschickt hat – daraufhin setzten wir uns in den Flieger, um einige von Ihnen anzusehen. Der Makler ist einen ganzen Tag mit uns umhergefahren, zeigte uns viele verschiedene Immobilien und Fjelde war die letzte, die wir uns an diesem Tag ansahen. Wir waren nicht sehr optimistisch aufgrund der Photos, die wir bisher gesehen hatten, doch der Makler war sich sicher – und er hatte Recht.

 

Guesthouse_Fjelde
Fjelde Guesthouse (c) Ríkey Kristjánsdóttir 

Das Haus war in schlechtem Zustand, aber die Möglichkeiten, die es bot, waren ganz offensichtlich. Und der Preis war auch in Ordnung, so dass wir gleich am nächsten Tag beim Makler anriefen und ihm sagten, wir würden ein Angebot abgeben. Aber – man glaubt es kaum – genau an dem Tag war noch ein Angebot für Fjelde abgeben worden und unsere Herzen fingen an, Galopp zu schlagen! Also boten wir weiter mit und glücklicherweise verging nicht viel Zeit bis wir den Zuschlag erhielten.

 

Guesthouse_Fjelde
Fjelde Guesthouse (c) Ríkey Kristjánsdóttir 

Das Gebäude ist eine alte Schule, die geschlossen wurde und seit 1978 in privatem Besitz war. Wir haben alles selbst renoviert und instand gesetzt. Unsere wunderbare Familie hat uns dabei tatkräftig unterstützt. Heute haben wir 9 Zimmer, zwei davon haben ein eigenes Bad, für die anderen gibt es ein Gemeinschaftsbad auf dem Flur. Der große alte Unterrichtssaal wird heute als Gemeinschaftswohnraum genutzt, der alte Gymnastiksaal nebenan wird genutzt für kleinere Gesellschaften, Kurse oder große Familienfeste.

 

 

Guesthouse_Fjelde
Fjelde Guesthouse (c) Ríkey Kristjánsdóttir 

 

 

Wirklich toll an der Insel Lolland ist die phantastische Lage – Kopenhagen ist sehr nah, genauso Schweden und Deutschland. Außerdem gefällt uns sehr, dass es hier unglaublich viele Möglichkeiten gibt und diese gerade eben erst entdeckt werden…

 

Was würdet Ihr einem Gast empfehlen, der die Insel erstmals besucht? Könnt Ihr drei Dinge benennen?

 

Das kommt natürlich ein bißchen auf den Gast an. Für Familien mit Kindern ganz sicher den Safaripark Knuthenborg, außerdem die vielen schönen Strände hier und eine Fahrt mit dem alten Zug von Maribo nach Bandholm.

Gästen ohne Kinder empfehlen wir einen Besuch in Frederiksdal, wo Kirsebærvin produziert wird oder die Brauerei Krenkerup. Eine Tagestour nach Fejø, Femø, Askø oder Lilleø ist ebenfalls sehr zu empfehlen. Man muss nicht alle Inseln an einem Tag besuchen – am besten wählt man sich eine aus und genießt einen Tag lang das herrliche Inselleben. Oder eine Tour nach Krægnes und einen Besuch der Dodekalithen, einer Mischung aus Skulptur und Musik in einer phantastischen Landschaft nahe des Meeres.

 

Dodekalithen
Dodekalithen

Oft empfehlen wir auch eine Fahrradtour nach Nysted – hier kann man herrlich baden, am Wasser spazierengehen, im Restaurant Ö essen und das schöne Schloß Aalholm bestaunen.
In Nykøbing kann man gut einkaufen und wenn man Glück hat, macht man einen richtig guten Fang in einem Seconhand Laden. Auch Maribo ist eine sehr schöne alte Stadt – mit ihrer Lage am See und den vielen hübschen alten Häusern ist es ein bißchen wie im Märchen von HC Andersen.

 

Maribo
Maribo

Auch das Fuglsang Museum ist absolut empfehlenswert – im Café des Museums kann man sich prima nach viel Kultur stärken!

 

Was sollte man in jedem Fall probieren, wenn man auf Lolland ist?

Wir empfeheln den Øreby Kro – entweder zur Frokost oder zum Abendessen. Dort bekommt man richtig dänisches Essen mit tollem modernem Pfiff. Die Atmosphäre ist total entspannt und es ist wirklich eine hübsche Umgebung. In Maribo ist unser Favorit das Panya Thai – unsere Lieblingsgerichte sind die Nummer 27 und 72, aber probiert es selbst aus! Und eine Pizza im Slotsbryggen in Nykøbing, im Rosmarino und im Ö in Nysted sollte man auch mal probieren! Tolle Nachos zur Frokost bekommt man in Sakskøbing am Markt im Cafe Hulaya. Und zu allerletzt sei doch Sushi erwähnt – das bekommt man besonders gut im Pin Sushi in Maribo.

 

Sollte man Lolland in einer bestimmten Jahreszeit besuchen? was meint Ihr?

 

Maribo
Maribo Søndersø

 

Wir finden, dass der August die beste Reisezeit ist, um Lolland zu besuchen. Es ist nicht mehr so voll wie im Juli und trotzdem noch warm und echtes Sommerfeeling auf der Insel. Überall kann man schon Beeren pflücken und außerdem gibt es tolle Sternenhimmel an einem milden Augustabend.

 

 

Und, habt Ihr nun auch Lust bekommen, Lolland mal zu erkunden? Dann auf geht’s! Es lohnt sich!

Mehr über das Guesthouse findet Ihr hier Fjelde Guesthouse



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.