Signalfeuer der Wikingerzeit in Nordjütland

Signalfeuer der Wikingerzeit  in Nordjütland

Am Mittwochabend wurde in Nordjütland die Wikingerzeit wieder zu neuem Leben erweckt. Punkt 17 Uhr brannte das erste der sieben sogenannten bavnebål entlang des Limfjords. Ein bavnebål ist ein Leucht- oder Signalfeuer, das an hochgelegenen Plätzen brannte und weit sichtbar war. In Dänemark findet man vielerorts noch heute Hügel, die Bavnehøj benannt sind (was als Zeichen dafür zu sehen ist, das diese Orte als Platz für ein Signalfeuer genutzt wurden).

In der Wikingerzeit wurden diese Signalfeuer, die von Hügel zu Hügel entzündet wurden, dazu benutzt, wichtige Nachrichten schnell zu kommunizieren – wie zum Beispiel die Warnung vor feindlichen Schiffen, die in den Limfjord segelten.

Alternativ verschickte man Mitteilungen per Schiff, was naturgemäß wesentlich länger dauerte. Leucht- und Signalfeuer waren also nicht selten eine Frage von Leben oder Tod.

Um zu demonstrieren, wie schnell diese Art der Kommunikation vonstatten ging, hat Nordjyllands Historiske Museum (das Historische Museum Nordjütlands) am Mittwoch über eine Strecke von 40 km entlang des Limfjords sieben große Signalfeuer entfachen lassen – von Ganderup im Osten bis Sebbersund im Westen. An diesem dunklen Novemberabend ein ganz besonderes Schauspiel für alle Besucher. Darüber hinaus gab es im Museum Lindholm Høje Wikingerkämpfe, Vorträge und Aktionen für Kinder.

 

Alle Bilder mit freundlicher Genehmigung von Nordjyllands Historiske Museum

 

 

Anmerkung

(en) bavn bedeutet eigentlich etwas wie Holzhaufen, Brennstapel

(et) bål ist ein (Lager)Feuer oder auch Scheiterhaufen

 



3 thoughts on “Signalfeuer der Wikingerzeit in Nordjütland”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.